Waterpik Mundduschen vs. Zahnseide – Was ist besser?

Nichts ist schmeichelhafter als ein wunderschönes, gesundes Lächeln, aber bei der Pflege Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches geht es um mehr als nur um gutes Aussehen. Eine schlechte Mundhygiene kann Karies, Zahnverlust und Zahnfleischerkrankungen verursachen.

Zahnfleischerkrankungen können sich negativ auf die Herzgesundheit auswirken. Die Bakterien, die Zahnfleischerkrankungen verursachen, können auch in den Blutkreislauf gelangen und den Fötus angreifen, was zu Frühgeburt und niedrigem Geburtsgewicht bei Babys führen kann.

Mindestens zweimal am Tag die Zähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen, ist ein guter Anfang, aber regelmässiges Zähneputzen reicht möglicherweise nicht aus, um Nahrungspartikel, Plaque und Bakterien aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen.

Die Borsten der Zahnbürste sind nicht klein genug, um in diesen engen Räumen effektiv zu reinigen. Aus diesem Grund empfiehlt die American Dental Association (ADA) eine interdentale Reinigung, wie z.B. die Verwendung von Zahnseide.

Möglicherweise versuchen Sie zu entscheiden, was für die Reinigung zwischen den Zähnen besser geeignet ist: Zahnseide oder eine Waterpik Munddusche. Es ist immer eine gute Idee, sich von Ihrem Zahnarzt beraten zu lassen.

Sie hilft Ihnen auch, die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den beiden zu verstehen, damit Sie entscheiden können, welches für Sie am vorteilhaftesten ist. Es ist wichtig, jedes Gerät zu verstehen und zu verstehen, was es kann und was nicht.

Waterpik: Vor- und Nachteile

Waterpik Mundduschen werden auch als Zahnzwischenraumreiniger bezeichnet. Die erste Munddusche wurde 1962 von einem Zahnarzt aus Colorado erfunden, der von seinem Patienten, einem Hydraulikingenieur, unterstützt wurde.

Mundduschen benutzen einen unter Druck stehenden Strom pulsierenden Wassers, um Nahrungspartikel, Bakterien und Plaque zwischen den Zähnen und unter dem Zahnfleischrand zu entfernen.

Wer sollte eine Waterpik verwenden?

Möglicherweise ziehen Sie es vor, eine Waterpik anstelle von Zahnseide zu verwenden:

  • eine Zahnspange tragen
  • haben ein nicht entfernbares Brückenwerk
  • Kronen haben
  • Zahnimplantate haben
  • Ein Waterpik kann auch für Menschen mit Arthritis oder für jeden, dem die Handhabung und Arbeit mit Fadenseide schwer fällt, einfacher sein als herkömmliche Zahnseide.

Was sind die Vorteile?

  • einfach zu bedienen
  • in schwer zugängliche Gebiete gelangt
  • reinigt zwischen eng stehenden Zähnen

Die Verwendung einer Munddusche kann besonders hilfreich sein, um in schwer zugängliche Bereiche des Mundes, eng stehende Zähne und Parodontaltaschen zu gelangen, die durch frühe Zahnfleischerkrankungen verursacht werden können. Sie können auch dazu beitragen, den Atem länger frisch zu halten, was ein zusätzlicher Vorteil ist.

Waterpiks sind einfach zu verwenden. Einige Menschen können eine Lernkurve durchlaufen, während sie ihre bequemste Wassertemperatur und Leistungseinstellung herausfinden.

Um so effektiv wie möglich zu sein, sollten neue Anwender daran denken, die Spitze vor dem Einschalten des Geräts in den Mund zu nehmen und langsam zu gehen, indem sie die Spitze sanft am Zahnfleischrand entlang gleiten lassen.

Für beste Ergebnisse wird empfohlen, mit den hinteren Zähnen zu beginnen und in Richtung der vorderen Zähne zu arbeiten. Fahren Sie fort, bis Sie sowohl die Innen- als auch die Außenseite der oberen und unteren Zähne gereinigt haben. Dies kann dazu beitragen, dass der gesamte Mund gründlich gereinigt wird.

Was sind die Nachteile?

  • kann nicht allen Plaque entfernen
  • kann kostspielig sein
  • unordentlich

Die Spülwirkung von Waterpiks reicht möglicherweise nicht aus, um Plaque vollständig von der Zahnoberfläche zu entfernen. Manche Menschen verwenden gerne zuerst Zahnseide, um Plaque abzuschaben und zu lösen. Eine Munddusche kann dann verwendet werden, um Rückstände und Plaque effizient auszuspülen.

Waterpik Mundduschen sind sicher in der Anwendung und bergen im Vergleich zu traditioneller Fadenseide kein Risiko, außer für die Brieftasche.

Welche Stabmixer Sets sind wirklich gut?

Auf dem Markt der Pürierstäbe gibt es jede Menge scheinbar hochwertiger Geräte und Sets. Mit vertreten sind vor allem die Marken Bosch, Braun und Siemens. Wobei Braun deutlich mehr Set-Kombinationen zur Auswahl hat.

In diesem Beitrag möchten wir darüber aufklären, was ein gutes Set so alles können muss, auf was Sie beim Kauf achten sollten, welche Vor- und Nachteile ein besonders großes Set mit sich bringt.

Achten Sie besonders auf die Kupplung und die Verarbeitung

Wer ein sehr gutes und stabiles Set haben möchte, sollte darauf achten, dass die Kupplung sehr robust und sicher gebaut konstruiert worden ist. Zwar soll das Kuppeln so schnell wie möglich erfolgen. Doch wenn der Aufsatz zwar fest darauf sitzt aber dafür schnell verschleißt, dann werden Sie keine besonders lange Freude an diesen Modell haben. hat zum Beispiel die Kupplung der Braun Stabmixer MQ 7 und MQ 9 enorm beeindruckt. Sie ist stabil, sehr robust und sie lässt sich leicht lösen, gleichzeitig können die Elemente schnell und einfach aufgesteckt werden. Qualität und eine ordentliche Verarbeitung sind hierbei maßgeblich daran beteiligt. Einen super Stabmixer Test findet man unter anderem hier: https://www.puerierstab-tests.de/

Welche Zubehörteile befinden sich im Set?

Natürlich ist auch die Frage wichtig, welche Teile man im Stabmixer Set mit drin haben möchte, welche dringen notwendig sind und welche man überhaupt nicht braucht.

Hierbei kommt es ganz auf die Aufgabenbereiche in der Küche darauf an. Möchte man zum Beispiel gerne regelmäßig Kartoffelbrei zubereiten, so ist ein Kartoffelstampfer der in einem Pürierstab Set mit dabei ist, natürlich ideal.

Backen Sie gerne, dann ist ein Schneebesenaufsatz auch sehr wichtig.

Außerdem sind Standmixeraufsätze und Zerkleinerer ebenso wichtig um möglichst flexibel in der Küche arbeiten zu können.

Fazit

Auf dem Markt der Pürierstäbe gibt es mittlerweile ziemlich viele Angebote. Müssten wir uns für eine Marke entscheiden, dann würden wir sicherlich ein Stabmixer Set vom Hersteller Braun auswählen.

3 Gründe, warum Sie ein basisches Shampoo benötigen

Glauben Sie, dass es notwendig ist, ein Shampoo zu verwenden, das den pH-Wert ausgeglichen ist? Die Antwort ist ja. Shampoos mit einem ausgeglichenen pH-Wert sind die optimalen Reinigungsmittel, da sie nicht zu viel des natürlichen Talgs aus dem Haar und der Kopfhaut entfernen. Andere Gründe, warum Sie ein Shampoo mit ausgeglichenem pH-Wert verwenden möchten, sind. Die Vorteile von basischem Shampoo:

  • Verhinderung von Verfilzungen

reduzierende Kräuselung

Trockenheitsverminderung

Erhaltung des natürlichen Glanzes der Haare

Bruchverhinderung

die Schuppenschicht der Haare geschlossen halten

Was ist der pH-Wert?

Der pH-Wert gibt an, wie sauer, alkalisch oder neutral eine Lösung ist. Er wird auf einer Skala zwischen 0 und 14 gemessen. Eine Lösung ist sauer, wenn sie zwischen 0 und 6,9 liegt, alkalisch zwischen 7,1 und 14 und 7 gilt als neutral. Es ist wichtig, ein Shampoo mit einem ausgewogenen pH-Wert zu verwenden, da alkalische Shampoos die Auswirkungen auf menschliches Haar und Talg haben. Das Sebum ist ein natürliches Öl, das von den Talgdrüsen abgesondert wird und für die Verringerung des Wasserverlusts der Epidermis verantwortlich ist und hilft, Infektionen zu verhindern, indem es die Haut vor Pilzen und Bakterien schützt. Es ist am besten, ein Shampoo mit einem pH-Wert zwischen 5 und 7 zu verwenden, damit der Talg auf Haar und Kopfhaut im richtigen Verhältnis steht.

Für eine schuppige Kopfhaut

Das Sebum hat einen pH-Wert von 4,5 und 5,5. Alkalische Shampoos liegen am oberen Ende der pH-Skala und können zu viel Talg von der Kopfhaut abziehen, was zu Schuppen und Juckreiz führen kann. Freiverkäufliche Schuppenshampoos neigen dazu, alkalischer zu sein und werden verschrieben, weil sie Schuppen, Schmutz und Bakterien gründlich von der Kopfhaut entfernen, aber die Verwendung von mehr alkalischen Shampoos kann Ihre Kopfhautkrankheit verschlimmern.

Wenn Sie ein schuppiges Kopfhautproblem haben, versuchen Sie, ein Shampoo mit einem pH-Wert zwischen 6 oder 7 zu verwenden. Das Kera Care Dry & Itchy Anti-Schuppen Feuchtigkeitsshampoo hat einen pH-Wert von 6,0. Dieses Shampoo bekämpft Schuppen und reinigt die Kopfhaut, ohne zu viel Talg zu entfernen. Wenn Sie eine sulfatfreie Formel wünschen, versuchen Sie das Malibu Scalp Wellness Shampoo, das einen pH-Wert zwischen 6 und 7 hat.

  1. Für krauses, gestripptes Haar
    Laut dem Journal of Trichology, „Alkalischer pH-Wert kann die negative elektrische Ladung der Haarfaseroberfläche erhöhen und somit die Reibung zwischen den Fasern erhöhen. Dies kann zu einer Schädigung der Cuticula und zum Bruch der Fasern führen. Es ist eine Realität und kein Mythos, dass ein niedriger pH-Wert von Shampoos weniger Kräuseln verursachen kann, um weniger negative statische Elektrizität auf der Faseroberfläche zu erzeugen. Wenn Sie nach einem klärenden Shampoo suchen, das reinigt, ohne Ihr Haar zu strippen, versuchen Sie das Affirm MoisturRight Clarifying Shampoo, das einen pH-Wert von 5,5 hat.
  2. Für farbbehandeltes Haar
    Die Schuppenschicht unserer Haare öffnet sich bei Berührung mit Lösungen wie Wasser oder alkalischen Haarprodukten, wie z.B. permanenter Haarfarbe. Wenn die Schuppenschicht geöffnet ist, werden die inneren Schichten des Haares einer Beschädigung ausgesetzt, wenn die Schuppenschicht nicht wieder geschlossen wird. Sie müssen ein säurehaltiges Shampoo verwenden, das hilft, die Schuppenschicht zu versiegeln und das Feuchtigkeitsgleichgewicht im Haar zu erhalten. Ein pH-Wert ausgeglichenes, farbbehandeltes Shampoo, das ich empfehle, ist Joico K-PAK Color Therapy. Dieses Shampoo hat einen Bereich zwischen 4,5 und 5,5, was verhindert, dass Ihr coloriertes Haar austrocknet, verfilzt und keinen Glanz hat.

Wasseraufbereitung zu Hause

Die zunehmende Belastung mit Schadstoffen und Abwasser ist ein großes Problem für unser Trinkwasser. Trotz zunehmender Aufbereitungsanstrengungen der Kläranlagen kann das Leitungswasser nicht mehr immer den höchsten Reinheitsanforderungen gerecht werden. Wenn das Wasser die Aufbereitungsanlage verlässt, erfüllt es die Vorgaben der europäischen Trinkwasserverordnung, die jedoch nur für bestimmte Bestandteile Grenzwerte enthält und bekanntlich einen politischen Kompromiss zwischen dem Wünschenswerten und der wirtschaftlichen Realität darstellt. Deshalb sind z.B. auch geringe Mengen radioaktiver Stoffe zulässig, was die Anforderungen an die Filterung des Reaktorkühlwassers finanziell flexibler macht. So finden wir heute im Trinkwasser alle Mengen an Stoffen, auf die wir im Prinzip oder in dieser hohen Konzentration verzichten möchten. Dazu gehören unter anderem die folgenden Stoffe: Nitrate, Chlor, Schwermetalle, Viren, Hormone und radioaktive Stoffe.

Die Qualität des Trinkwassers

Die Verunsicherung der Verbraucher ist u.a. auf die ständigen Schlagzeilen über die Verschlechterung der Trinkwasserqualität und die Pläne der Europäischen Gemeinschaft zur Änderung der Trinkwasserrichtlinien zurückzuführen, so dass die Richt- und Grenzwerte in der Regel bereits als zu hoch angesehen werden. In Deutschland können wir davon ausgehen, dass unser Trinkwasser aus dem Aquädukt die derzeit geltenden Richtwerte einhält.

Doch was passiert mit unserem Wasser auf dem Weg von der Kläranlage zum Wasserhahn? Das Trinkwasser fließt durch ein Netz von Rohrleitungen, was einen erheblichen Einfluss auf die Qualität des Wassers hat. Blei, Kupfer, andere Schwermetalle oder biologische Verunreinigungen können auf diese Weise in das Trinkwasser gelangen.

Der richtige Wasserfilter?

Viele Verbraucher, vor allem junge Familien mit kleinen Kindern oder sensible Menschen, die auf die Reinheit ihrer Lebensmittel achten müssen, greifen zunehmend zu modernen Wasserfiltern und bereiten das Wasser direkt zu Hause auf. Die Wahl des richtigen Wasserfilters hängt von vielen Faktoren ab. So können beispielsweise spezielle Eisen- oder Kalkfilter für die komplette Wasseraufbereitung in Haushalten u eingesetzt werden. Sogenannte Umkehrosmoseanlagen nutzen das Osmoseverfahren, um direkt in der Küche Trinkwasser von höchster Reinheit zu erzeugen.

Wasser – unser wertvollster Rohstoff

Wasser ist eine kostbare Ressource. Wir können nicht ohne es leben. Wenn Sie auf eine Weltkarte schauen, werden Sie sehen, dass ein Großteil unseres Planeten mit Wasser bedeckt ist. Unsere Ozeane sind nicht die einzige Wasserquelle. Wasser ist auch unter der Erde und als Dampf in der Luft vorhanden. Die von diesem Dampf gebildeten Wolken sorgen dafür, dass das Wasser als Regen, Graupel, Schnee oder Hagel auf die Erde zurückfällt.

Ozeane aus Wasser

Um uns herum gibt es eine Menge Wasser, aber das meiste davon ist kein Süßwasser. Meerwasser hat zu viel Salz, als dass wir es trinken könnten. Viel von dem Wasser, das in der einen oder anderen Form auf die Erde zurückfällt, wird zum Abfluss. Es reist eine gewisse Strecke über Land, bevor es sich seinen Weg zurück zu einem der Ozeane der Erde bahnt. Auf dem Weg über Land nimmt das Wasser Salze und Mineralien aus dem Gestein und der Erde auf und spült sie in den Ozean. Die Ablagerungen haben sich über viele Jahre hinweg aufgebaut. Deshalb ist das Meerwasser so salzig.

Süßwasser

Ungefähr 97% des Wassers der Erde ist Salzwasser. Bleiben nur noch ca. 3% Süßwasser für die Bedürfnisse von Menschen, Pflanzen und Tieren.

Nur etwa ein Drittel unseres Süßwassers steht uns zur Nutzung zur Verfügung. Der Rest ist in Gletschern, im Schnee auf hohen Berggipfeln und in den polaren Eiskappen fest eingefroren.

Das Süßwasser, das wir nutzen, stammt aus Oberflächen- und Grundwasser. Oberflächenwasser ist Wasser, das wir in Teichen, Flüssen, Seen und Bächen sehen können. Grundwasser ist Wasser, das in den Boden versickert und sich in den Zwischenräumen zwischen Gestein und Boden unter der Erde sammelt.

Wasser schützen

Es ist wichtig, unsere Wasservorräte vor Verschmutzung zu schützen. Wenn das Wasser einmal verschmutzt ist, kann es schwierig oder sogar unmöglich sein, es zu reinigen.

Chemikalien, wie Reinigungsmittel, Farben und andere Giftstoffe, können in den Boden versickern und das Wasser unbrauchbar machen. Die Menschen müssen ihre Abfallprodukte angemessen entsorgen, damit wir in Zukunft genügend Frischwasser haben.

Bäche, Flüsse und Seen bieten Lebensraum für bestimmte Arten von Wasserpflanzen, Fischen, Insekten und Vögeln. Einige dieser Organismen benötigen sehr reines Süßwasser.

Fast alle Organismen auf der Erde enthalten heute mindestens 50% Wasser im Körper. Lebewesen nutzen Wasser, um Nährstoffe, Hormone und Sauerstoff zu ihren Zellen zu transportieren, Abfälle aus ihren Systemen zu reinigen und ihren Körper zu kühlen.

Die größten Staudämme der Welt

Die Wasserkraft ist einer der Vorreiter der Industrie für erneuerbare Energien, die über 16% der weltweiten Stromproduktion ausmacht, mit einer prognostizierten jährlichen Produktionssteigerung von 3,1%. China ist derzeit weltweit führend in der Produktion von Wasserkraft mit vier Staudämmen auf der Top Ten Liste, wobei die gesamte Wasserkraftproduktion 17% des inländischen Stromverbrauchs ausmacht. Die Wasserkraft stellt eine attraktive Option auf dem Markt für erneuerbare Energien dar, da die Kosten relativ niedrig sind, die Produktion im Verhältnis zur Nachfrage flexibel ist und der Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu fossilen Energieanlagen geringer ist.

10. Robert-Bourassa
La Grande, Kanada
Diese Anlage ist Teil des James-Bay-Projekts in Quebec und hat eine Erzeugungskapazität von 5.616 MW. Der Damm ist nach dem Premierminister von Quebec, Robert Bourassa, benannt und wurde ursprünglich 1981 in Betrieb genommen.

9. Krasnojarsk
Jenisej Fluss, Russland
Dieser Damm wurde 1972 in Betrieb genommen und ist seitdem in Betrieb. Er befindet sich im Süden Russlands und hat eine Erzeugungskapazität von 6.000 MW.

8. Longtan-Staudamm
Hongshui-Fluss, China
Der Longtan-Staudamm ist weltweit der höchste seiner Art und hat eine Erzeugungskapazität von 6.426 MW. Er ist relativ neu, da er erst 2007 in Betrieb genommen wurde.

7. Grand Coulee
Columbia River, Vereinigte Staaten
Der Grand-Coulee-Damm im Staat Washington ist ein Klassiker. Es gibt ihn seit 1933 und er bleibt einer der größten der Welt. Er verfügt über eine Erzeugungskapazität von 6.809 MW und wird derzeit umfassend revidiert.

6. Xiangjiaba
Jinsha River, China
Dieser Damm wird an einem Nebenfluss des Jangtse betrieben und verfügt über eine Erzeugungskapazität von 6.400 MW. Dieser Damm wurde 2012 in Betrieb genommen.

5. Tucuruí
Tocantins-Fluss, Brasilien
Dieser Damm war das erste große Wasserkraftprojekt im Amazonas-Regenwald. Er wurde 1984 in Betrieb genommen und hat eine Leistung von 8.370 MW.

4. Guri
Caroní Fluss, Venezuela
Der Guri-Damm ist riesig. Er ist 7.426 Meter lang und 162 Meter hoch. Er ist auch ziemlich alt, denn er wurde 1978 in Betrieb genommen. Derzeit hat er eine Leistung von 10.235 MW.

3. Xiluodu
Jinsha River, China
Dieser Damm hat eine Erzeugungskapazität von 13.860 und dient auch als Hochwasserschutz für die Region. Er ist brandneu, da er erst 2013 in Betrieb genommen wurde und wird von China Yangtze Power betrieben.

2. Itaipu-Staudamm
Fluss Paraná, Brasilien/Paraguay
Dieser Damm hat gelegentlich eine höhere Erzeugungsleistung als die Nummer eins. Mit 14 GW installierter Leistung ist er recht beeindruckend. Er überbrückt auch die Grenze zwischen zwei Ländern, was die ersten Verhandlungen erschwert.

1. Drei-Schluchten-Staudamm
Jangtsekiang, China
Hier ist er: der Große. Der Drei-Schluchten-Staudamm ist mit einer gewaltigen Leistung von 22,5 GW der größte Staudamm der Welt. China hatte 1919 begonnen, diesen Staudamm zu erdenken, und 2008 wurde er lebendig. Er ist ein Biest von einem Staudamm und ein Wunderwerk moderner Technik.

Tipps zum Wasser sparen

Wasser ist neben der Luft das wichtigste Element zur Erhaltung des Lebens. Wasser ist ein begrenztes Gut, das, wenn es nicht richtig bewirtschaftet wird, in naher Zukunft zu Engpässen führen wird. Der Wasserschutz kann einen großen Beitrag zur Linderung dieser drohenden Verknappung leisten. Mit den folgenden Tipps schützen Sie nicht nur die weltweiten Wasserreserven, mit der Zeit können Sie so unter Umständen sogar richtig Geld sparen.

1. Überprüfen Sie Ihre Toilette auf Undichtigkeiten.

Geben Sie ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe in Ihren Toilettentank. Wenn, ohne zu spülen, die Färbung beginnt, in der Schale zu erscheinen, haben Sie ein Leck, das mehr als 100 Gallonen Wasser pro Tag verschwenden kann.

2. Hören Sie auf, Ihre Toilette als Aschenbecher oder Papierkorb zu benutzen.

Jeder Zigarettenstummel oder jedes Gewebe, das Sie wegspülen, spült auch fünf bis sieben Gallonen Wasser weg.

3. Legen Sie eine Plastikflasche in Ihren Toilettentank

Füllen Sie ein oder zwei Zentimeter Sand oder Kieselsteine in den Boden einer 1-Liter-Flasche, um sie zu beschweren. Füllen Sie den Rest der Flasche mit Wasser und legen Sie sie in Ihren Toilettentank, sicher entfernt vom Betätigungsmechanismus. In einem durchschnittlichen Haus kann die Flasche täglich fünf Gallonen oder mehr Wasser sparen, ohne die Effizienz der Toilette zu beeinträchtigen. Wenn Ihr Tank groß genug ist, können Sie vielleicht sogar zwei Flaschen einfüllen.

4. Duschen Sie kürzer

Eine typische Dusche verbraucht fünf bis zehn Gallonen Wasser pro Minute. Lassen Sie das Wasser nicht schon laufen bevor Sie überhaupt in der Dusche sind und stellen Sie es beim einseifen und shampoonieren ab. Das spart auf Dauer eine Menge Wasser.

5. Installieren Sie wassersparende Duschköpfe oder Durchflussbegrenzer

Ihr Sanitärversorger lagert preiswerte Duschköpfe oder Durchflussbegrenzer, die Ihren Duschfluss auf etwa drei Gallonen pro Minute statt auf fünf bis zehn reduzieren. Sie sind einfach zu installieren, und Ihre Duschen werden immer noch sauber und erfrischend sein.

6. Baden

Eine teilweise gefüllte Wanne verbraucht weniger Wasser als jede Dusche außer den kürzesten.

7. Schalten Sie das Wasser aus, während Sie Ihre Zähne putzen.

Befeuchten Sie vor dem Putzen Ihre Bürste und füllen Sie ein Glas zum Spülen Ihres Mundes.

8. Schalten Sie das Wasser während der Rasur aus.

Füllen Sie den Boden der Spüle mit ein paar Zentimetern warmem Wasser, in dem Sie Ihr Rasiermesser ausspülen können.

9. Überprüfen Sie Wasserhähne und Leitungen auf Dichtheit.

Schon ein kleines Leck kann 50 oder mehr Gallonen Wasser pro Tag verschwenden.

10. Verwenden Sie Ihre Geschirrspülmaschine nur wenn Sie voll ist.

Jedes Mal, wenn Sie Ihre Geschirrspülmaschine laufen lassen, verbrauchen Sie etwa 25 Gallonen Wasser. Warten Sie also mit dem Anschalten bis Sie wirklich voll ist.

11. Auch die Waschmaschine nur gut gefüllt anschalten

Ihre Waschmaschine verwendet 30 bis 35 Gallonen pro Zyklus. Waschen Sie also bestenfalls keine Einzelnen Kleidungsstücke mit der Maschine.

12. Lassen Sie den Wasserhahn nicht laufen, während Sie Gemüse putzen.

Spülen Sie Ihr Gemüse stattdessen in einer Schüssel oder einem Waschbecken mit sauberem Wasser.

 

13. Wenn Sie Geschirr von Hand spülen, lassen Sie das Wasser nicht zum Spülen laufen.

Wenn Sie zwei Waschbecken haben, füllen Sie eines mit Spülwasser. Wenn Sie nur eine Spüle haben, sammeln Sie zuerst alle Ihre gewaschenen Geschirre in einem Geschirrkorb und spülen Sie sie dann schnell mit einem Sprühgerät oder einer Wasserpfanne ab.

14. Bewässern Sie Ihren Rasen nur dann, wenn es nötig ist.

Das Gießen nach einem regelmäßigen Zeitplan erlaubt keine Kälteperioden oder Regenfälle, die den Bedarf an Wasser reduzieren. Tritt auf etwas Gras. Wenn er beim Bewegen des Fußes wieder nach oben springt, braucht er kein Wasser.

15. Den Rasen tief einweichen

Wenn Sie Ihren Rasen gießen, gießen Sie ihn lange genug, damit Wasser bis zu den Wurzeln sickern kann, wo es gebraucht wird. Eine leichte Beregnung, die auf der Oberfläche sitzt, wird einfach verdunsten und verschwendet werden.

16. Pflanzen Sie trockenheitsresistente Bäume und Pflanzen.

Viele schöne Bäume und Pflanzen gedeihen ohne Bewässerung.

17. Legen Sie eine Schicht Mulch um Bäume und Pflanzen.

Mulch verlangsamt die Verdunstung von Feuchtigkeit.